Alpenflug mit Matthias

Zum 18. Geburtstag schenkte ich Matthias einen Alpenflug. Eine kurze Zeit von 9 Jahren später stimmte das Wetter, ein Pilot war gefunden und wir beide hatten Zeit. Wegen erneuten Terminproblemen starteten wir erst um 18:45 Uhr. Aber eine Stunde später umkreisten wir schon begeistert Eiger, Mönch und Jungfrau.

Übermütig entschieden  wir uns, in Sitten eine kleine Zwischenlandung einzulegen. Gesagt, getan. Der Skyguide lotste uns anschliessend überraschend auf ein Overnight-Parking. Im kleinen, aber chicen Flughafen wollten wir kurz eine WC Pause einlegen und gleich weiterfliegen. Aber jetzt war 20:03. Der Skyguide beendete seine Schicht und ging sehr pünktlich nach Hause. Wir durften nicht mehr starten und strandeten trotz Protesten und Drängeln schlussendlich am Bahnhof in einer Jugi. Zahnbürstli, Duschgel und Tüchlein konnten wir kaufen.

Nach einem tröstenden Nachtessen legten wir uns müde in die Kojen.

Pünktlich um 6:30 am nächsten Morgen wollten wir abfliegen. Wollten. Es kam ein Unwetter auf den Flugplatz zu und wir flüchteten rennend vor dem Regen in die fast leere Abflughalle. Das Wetter verunmöglichte den Abflug. Weil wir beide arbeiten mussten, stiegen wir wohl oder übel in den Zug. Die SBB sind pünktlich, sauber und s…teuer. Für 180 Stutz wurden wir nach Hause befördert.

Wir beide waren gegen Mittag wieder zu Hause. Aber unser Flugzeug mit Pilot sass im Wallis fest… Nach bangen Stunden des Wartens schaffte es aber unser Pilot,  spät abends noch die Kiste zurück nach Birr-Lupfig zu fliegen. Das Erlebnis war grossartig und zum Schluss hiess es sogar: Ende gut, alles gut. 

Filmli zum Alpenflug

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.